Mai 142018
 

Eine große Herausforderung liegt hinter uns:

Wir haben die Landesmeisterschaften erfolgreich gemeistert.

Mir ist bewußt, daß es streckenweise bis an die persönlichen Leistungsgrenzen ging.- Einiges ist im Vorfeld vom Verband aufgrund des plötzlichen Ausscheidens der Geschäftsführerin buchstäblich auf der Strecke geblieben bzw. ohne unser Verschulden sehr kurzfristig übermittelt worden.

Wir haben uns seit Januar intensiv in allen Bereichen darauf vorbereitet, haben nun die Erfahrung gemacht, daß eben „Live is Life“ doch anders sein kann als alle Planungen. Wir werden die Veranstaltung natürlich noch gründlich auswerten.

Ganz wichtig ist für uns, daß es durchweg positive Reaktionen gab, wir viel Lob und Anerkennung von den Rennern und Funktionären bekamen. Natürlich gab es auch kleine Pannen. Fahrer standen nicht im Ergebnis, obwohl sie gefahren sind, oder hatten gemeldet und waren nicht in der Startliste o.ä. Das liegt aber alles außerhalb unserer Verantwortung, aber wir kümmern uns trotzdem darum.

>>Ich möchte nun nochmals, ohne im einzelnen aufzuzählen, allen Mitgliedern und Angehörigen für ihren stundenlangen Einsatz bzw. für die Vorbereitung dieser ganz besonderen Veranstaltung, auch im Namen des Vorstands, ganz herzlich danken. Ich hoffe, daß damit auch unser Zusammengehörigkeitsgefühl weiter gestärkt wurde.<<

Raimund Dinter

Vorsitzender

Nun noch ein Paar Eindrücke eines Renners.

Ich habe auch durchweg ein gutes Feedback der Teilnehmer bekommen. Unterschiedliche Rennradfahrer aus verschiedenen Vereinen gaben mir zu verstehen, dass alles super organisiert war. Teilweise wurde gesagt, dass es „die beste LVM im EZF war“ an der jemals teilgenommen wurde. Ich für meinen Teil freue mich sehr, dass alles geklappt hat und es spricht für einen funktionierenden Verein. Es war ein Kraftakt, der besonders den Vorstand viel abverlangt hat.

Aus Rennfahrersicht muss ich sagen, dass die Strecke eine wahrlich meisterschaftswürdige Strecke ist. Zwar hätte ich mir gewünscht gegen mehr Teilnehmer in meiner Altersgruppe (Senioren waren wenig gemeldet) anzutreten, dennoch bin ich mit meinem Ergebnis zufrieden. Schön war zu sehen, dass es stolze Eltern und Kinder gab. So konnte Micha Zippan sogar seinem Sohn Nicolas die Ehrung des Landesmeisters in der U15 zukommen lassen. Stolzer kann ein Papa dann an solch einem gelungenem Tag nicht mehr sein. Ferner gelang es Jörn Mattke in der Klasse Senioren 3 den Landesmeistertitel zu erkämpfen.

Aber auch Adrian Püschel (U15) hat sich super geschlagen. Er verpasste die Bronzemedaille um 4 Sekunden und erntete die unbeliebte „Holzmedaillie“ des vierten Ranges. Dennoch kann er sehr stolz auf sich sein. Eric Domann (U15), unser kleinster und jüngster Rennfahrer landete auf Platz 19.

Herzlichen Glückwunsch auch allen anderen Teilnehmern. Ein Einzelzeitfahren ist vor Allem ein Kampf gegen sich selbst. Jeder der antritt kann stolz auf sich sein. In diesem Sinne DANKE an ALLE Unterstützer, Sponsoren, Einwohner von Brusendorf und den zahlreichen freiwilligen Helfern. Es war für uns eine Freude und eine Ehre.

Manuel Domann

(Facebook-und Webseitenadmin)

Ergebnisse: https://www.dropbox.com/s/683niojjzcc4euz/Ergebnisse-komplett.pdf?dl=0

Pressestimmen -> http://www.maz-online.de/Sportbuzzer/Lokalsport/Dahme-Spreewald/RSV-93-KW-richtet-LM-Meisterschaften-aus

Bilder: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1790122914359272.1073741827.150211295017117&type=1&l=b20f7ed9e3

die selben Fotos in der Dropbox: https://www.dropbox.com/sh/63pokwgmqstwuv4/AABKCEi2ykFiiBsPGB450WBAa?dl=0

 Antworten

(erforderlich)

(erforderlich)

*